Suche
  • playmoregames

Tower of Time im Test


So veröffentlichte Digerati, Event Horizon und die Stage Clear Studios nach mehr als zwei Jahre den interessanten Titel „Tower of Time“ auf der PlayStation 4, Xbox One und Nintendo Switch. Das Spiel erschien erst einmal auf dem PC. Was uns im klassischen Rollenspiel erwartet, erfahrt ihr im Test zu „Tower of Time“.


Wir fangen direkt mit der Geschichte des Spiels an. Der gleichnamige Turm „Tower of Time“ ist richtig geheimnisvoll und liegt im Reich namens Artara. So wurde der eigentliche Turm direkt in die Erde gerammt, aber kein weiß warum. Natürlich haben sich die Bewohner sich gewagt dem Turm zu besuchen, jedoch sagte eine körperlose Stimme immer wieder, dass die Zeit noch nicht reif sei.

Nach einer gewissen Zeit herrscht im Reich von Artara viele schlimme Katastrophe. So müssen wir Kriege, Trockenheit und Hungersnöte aushalten. Jedoch glauben die Menschen daran, dass der mysteriöse Turm doch eine Rettung parat hätte. So machten wir uns auf, mit Kane und Maeve den magischen Thron nach und nach zu erkunden. Hier entdecken der Schildwächter und die Meisterschützin immer wieder komische Spuren und Artefakte, die euch die ersten Schritte des Reiches zeigen.


So finden wir in unserem Abenteuer immer wieder neue Begleiter. Unter anderem Elfendruide Aeric die uns im Rätsel des „Tower of Time“ zu helfen. Natürlich besitzen sich alle Figuren unterschiedliche Fertigkeiten und Magie. So erwarten uns auf der Reise natürlich viele verschiedene Kreaturen, Monster und Untote. Dabei zeigen die Wesen viel Freude an euch zu attackieren. Schon am Spiel ist, dass die Gruppe in einem bestimmten Radius sich selber verteidigt. So haben die Spieler auf dem PC stets eine alternative Zeitlupentempo gehabt, der Spieler auf der Konsole kann es leider nicht nutzen.

Dafür kann die Steuerung mit dem Controller recht gut überzeugen. Jedoch haben die Entwickler von „Tower of Time“ auf der Nintendo Switch ein bisschen geschlafen. Hier könnt ihr leider nicht das Touchscreen nutzen. Zudem bekommen Spieler auf der Nintendo-Konsole auch eine kleine Schrift geboten, somit wird die eher schwache deutsche Lokalisierung richtig schwer zu lesen. Immerhin macht der englische Sprecher eine viel bessere Rolle als gedacht. Zudem kommt ein intensiver und stimmungsvoller Soundtrack dazu.


Die Entwickler geben euch in den Dialogen der Geschichte immer wieder eine Entscheidungsmöglichkeit. Jedoch viele Auswirkungen als nur die steigen oder fallenden Charakterwerte passiert nichts. Die bekannten Erfahrungspunkte sucht ihr in „Tower of Time“ vergebens. Als Alternative sammeln wir Blaupausen und Gold ein, um unsere Werte stets zu steigern. Zudem können wir mit dem Gold viele neue Elemente und Ausrüstung kaufen. So könnt ihr auch hilfreiche Kristalle finden, um euch noch besser auszustatten in den Kämpfen des Spiels.

Zudem könnt ihr magische Schriftrollen finden oder euch an seltenen Schmieden euch neue Upgrade verpassen. In „Tower of Time“ findet ihr auch immer wieder kleine, aber interessante Rätsel und Aufgaben. Zudem sind einige Kämpfe im speziellen Herausforderungen bepackt. Die Entwickler geben euch die Chance euch viele Kampffertigkeiten nach und nach freizuschalten. So solltet ihr immer wieder nach Speichern, wenn es zu großen Kämpfen geht. In „Tower of Time“ stehen euch auch fünf fordernde Schwierigkeitsgrade zur Auswahl. So wäre stellenweise auch eine bessere Grafik und Kamera drin gewesen. Dennoch bekommt ihr ein ordentliches Niveau geboten.


Tower of Time“ schafft erzählerisch und spielerisch auf der Konsole ebenfalls zu überzeugen. So macht die Geschichte immer wieder Freude und die Dialoge der Figuren sind interessant und intensiv gehalten. Spielerisch bekommen wir ein klassisches Rollenspiel mit ein paar netten Ansätzen präsentiert. Jedoch ist die technische Umsetzung auf der Konsole nicht immer gut gelungen. Vor allem sind einige Bugs und keine Touchscreen-Funktion bei der Nintendo Switch möglich. Wer gerne wieder ein interessantes Rollenspiel auf der Konsole erleben möchte, und über kleine Fehler hinweg sehen kann, sollte sich mal „Tower of Time“ genauer ansehen.



Fakten:


Genre: Taktik & Strategie

Erscheinungsdatum: 25. Juni 2020

Publisher: Digerati

Entwickler: Event Horizon, Stage Clear Studios

Spieler: 1

Altersfreigabe: ab 12 Jahre

Preis: ab 24,99 € (Nintendo Switch, PlayStation 4, Xbox One, PC)

Offizielle Website:


Bewertung:

© Urheberrecht PlayMoreGames. Verwendung von Text und Bildern nur mit schriftlicher Geneh­migung des Autors gestattet.


#Review #Test #TowerofTime #DigeratiDM #EventHorizonDev

© 2014 - 2020 by playmoregames, designed by mediendesign-seibert