Suche
  • playmoregames

Dolmen (PS5) im Test


Prime Matter und Massive Work Studio veröffentlichten den neuen Third-Person-Action-RPG namens „Dolmen“. Das Spiel spielt in einem einzigartigen kosmischen Horror-Sci-Fi-Universum. Der Titel erschien für PlayStation 4, PlayStation 5, Xbox One, X Box Series X | S und PC. Was euch im Spiel erwartet wird, erfahrt ihr in unserem Test zu „Dolmen“.

Dolmen“ spielt in einem Sci-Fi-Universum, in dem die Menschheit mehrere Sternensysteme mit Hilfe von Raumfahrttechnologie und genetischer Manipulation kolonisiert hat, um sich an die Bedingungen anzupassen. Das Reviam-System liegt weit entfernt von den wichtigsten bewohnten Gebieten der Galaxie, hat aber die Aufmerksamkeit der Zoan Corp. auf sich gezogen, weil es eine Strahlung aussendet, die sich von der anderer Systeme unterscheidet und auf die Existenz anderer Universen hindeutet. In diesem System gibt es nur einen Planeten namens Revion Prime.

Vor den Ereignissen gab es keine Hinweise auf die Existenz anderer Dimensionen. Das wissenschaftliche und militärische Interesse, das hinter dieser Entdeckung steht, könnte das bestehende politische Gleichgewicht destabilisieren, aber darüber hinaus hat die Forschung auf Revion Prime auch die Existenz einer außerirdischen Spezies namens Vahani aufgedeckt, deren Aufgabe es offenbar ist, durch die Universen zu streifen und anderen Spezies bei ihrer Entwicklung zu helfen.

Ihre Interessen sind unklar, und es bleibt abzuwarten, ob die Erschaffung der Xeno-Spezies von ihnen beeinflusst worden sein könnte. Der Spieler muss die Geheimnisse von Revion Prime und den Dolmen-Kristallen entdecken. Zu Beginn des Spiels können wir erst einmal einen eigenen Charakter erstellen. Unter anderem können wir einen Kampfstil und verschiedene Anzugdesigns auswählen.

Zudem starten wir mit einem kleinen Tutorial und erlernen erst einmal die grundlegende Elemente im Spiel. Die Entwickler von „Dolmen“ geben euch auch stets kleine Erklärungs-Popups und bringen euch somit immer wieder auf die richtige Spur. Jedoch sind die größten Schwierigkeiten mit dem Feinde zu haben. Bei einem Fehler oder Unachtsamkeit werdet ihr schnellstmöglich erledigt. So erinnert der Spielablauf den Titel aus dem Hause FromSoftware sehr.

Somit solltet ihr stets eure Feinde beobachten und deren Schwachstellen finden sowie erbarmungslos zu schlagen. Zudem solltet ihr eure Gegner auch stets beobachten, da immer wieder eine hinterlistige Aktion passieren kann. So könnten wir stets die Verhaltensmuster der Feinde erkenne, aber dennoch haben wir immer wieder eine schwerzhafte Niederlage eingesteckt. Dafür stehen euch in „Dolmen“ ganz verschiedene Waffen zur Verfügung.

Neben einem Schild und einer Nahkampfwaffe, könnt ihr sogar auch eine Schusswaffe im Kampf nutzen. In den Kämpfen des Spiels dreht sich alles um die verschiedenen Leisten am linken oberen Bildschirmrand. Hier werden eure Gesundheit, Ausdauer und Batterie angezeigt. Sollte diese Leisten gegen Null gehen, dann sterbt ihr und verliert alle eure gesammelten Punkte. So erklären sich die Lebens- und Ausdauerleisten von selber, aber die Batterieanzeige wird ein interessanter Punkt in „Dolmen“.

Zwar füllt sich die Batterieanzeige bis zu einem gewissen Grad wieder selbst aus, aber dennoch solltet ihr immer ein Auge drauf haben. Möchtet ihr eure Gegner aus der Ferne attackieren musst ihr wichtige Batterieleistung nutzen. Zudem könnt ihr euch auch kurz heilen oder eure Sonderfähigkeiten für kurze Zeit aktivieren. Jede Situation ist anders und fordert von euch ein Umdenken. Somit möchten euch die Entwickler des Spiels stets zum Nachdenken animieren.

Die Technik in „Dolmen“ zeigt sich sehr modern. Animationen der eigenen Figur und der Gegner kann sich sehr sehen lassen. Auch die Umgebungen sehen ansprechend aus und auch das HUB im Spielverlauf zieht sehr gut aus. So könnt ihr stets eure eingesammelten Punkte und Gegenstände von Gegner für verschiedene Statusverbesserungen sehen und neue Ausrüstung zu investieren. Auch der Sound kann bisher für viele positive Punkte in der Bewertung für „Dolmen“ sorgen.

So erschufen die Entwickler von „Dolmen“ auch sehr künstliche Schreckmomente. Zudem werdet ihr auch immer wieder merken, dass die Feinde sich Feinde kurzerhand auf höheren Ebenen verstecken oder sogar hinter Ecken auf euch warten. So schafften die Entwickler von FromSoftware einen eleganteren Weg. Leider könnt ihr die Feinde nicht aus der Ferne effektiv treffen. In „Dolmen“ gibt keinen klassischen Koop-Modus und andere Spieler können nur bei den Bosskämpfen unterstützen.

Dabei sollte „Dolmen“ ein wirklich gutes Spiel werden. Die Handlung wird gut erzählt und treibt euch durch das Spiel. Aktuell sind einige Fehler und Abstimmungsprobleme im Spiel vorhanden. Solltet ihr euch aber tapfer durch kämpfen, werdet ihr mit einem guten Kampfsystem und interessanten Levels beglückt. Dennoch werdet ihr im Laufen des Spiels immer wieder frustierende Momente erleben. Im Großen und Ganzen ist „Dolmen“ gelungen, aber hat auch einige Schwächen. Aktuell sollten Fans des Genres eher zurück auf den Titel „Elden Ring“ greifen und auf Patches hoffen.

Fakten:


Genre: Third-Person-Action-Rollenspiel

Erscheinungsdatum: 20. Mai 2022

Publisher: Prime Matter

Entwickler: Koch Media

Spieler: 1

Altersfreigabe: ab Jahre

Preis: ab 39,99 Euro (PlayStation 4, PlayStation 5, Xbox One, X Box Series X|S, PC)

Offizielle Website: http://dolmenthegame.com/

Bewertung:

© Urheberrecht PlayMoreGames. Verwendung von Text und Bildern nur mit schriftlicher Geneh­migung des Autors gestattet.


#Review #Test #Dolmen #PrimeMatter #MassiveWorkStudio #Gameplay #Story #Trailer #Steam #PS4 #XboxOne #PS5 #XboxSeries