Suche
  • playmoregames

Darksiders 3 (Switch) im Test


Das erste Spiel der bekannten „Darksiders“-Reihe erschien im Jahre 2010 für die damaligen Konsolen. Nach einen zweiten Teil und einigen Remakes wurde es ganz leise um die Franchise. Mit der neuen THQ Nordic und der passenden Lizenz erschien im letzten Jahr der neueste Teil „Darksiders 3“ für die Konsolen und dem PC. Wir schnappten uns die neueste Version für die Nintendo Switch und berichten euch alles über die neue Umsetzung.

In den vorigen Teile schlüpften wir in die Rolle von Krieg und Tod. Im neuesten Ableger übernehmen wir die Haut von Fury. Sie wird im Auftrag des feurigen Rates auf die Erde geschickt, um die sieben Todsünden von der Welt zu verbannen. Die Handlung des Spiels dauert gute 20 Stunden und zu Beginn hielt unsere Spielfigur von den Menschen nichts. So erleben wir die komplette Handlung in und rund der Stadt Haven. Von dort aus können wir ohne Ladezeiten in die verschiedenen Abschnitte gelangen.

Bei den vorigen Teile der Serie könnten wir stets ein Pferd begutachten. Jedoch macht die Welt von der Stadt Haven keinen Sinn, dass dort ein Pferd genutzt werden kann. So erwarten euch Gebiete mit Abgründen und weiteren Hindernissen. Dadurch werden eher die Fertigkeiten von Fury genutzt, was viel besser für den Spielablauf ist. So kann unsere Spielfigur zwei verschiedene Waffen im Kampf nutzen und mit vielen Fähigkeiten ausstatten. Dabei steht euch die Peitsche als Waffe und Hilfsmittel immer zur Verfügung.

So könnt ihr beispielsweise an bestimmten Ankerpunkten über große Abgründe schwingen. Die zweite Waffe kann mit bis zu vier speziellen Fertigkeiten ausgestattet werden. Im Laufe der Geschichte bekommt ihr immer wieder neue Möglichkeiten spendiert. Dadurch unterscheiden sich Spielweise und eure Widersacher erleben dadurch stets ihr blaues Wunder. Im späteren Verlauf von „Darksiders 3“ könnt ihr spezielle Rätseln und Aufgaben lösen, nur noch mit den Fertigkeiten meistern. Zudem werden stets Kombinationen aus verschiedenen Stärken miteinander verbunden.

Eine Besonderheit in „Darksiders 3“ ist die Tatsache, dass ihr besonders viel Ausweichen sollten. Jedoch wird euch die Möglichkeit nicht immer einfach gemacht. Zudem kommt eine schwache Steuerung, die euch bei diesen Sachen nicht immer hilft und manchmal ärgern lässt. Weil es besonders ärgerlich ist, weil die Gegner viel Schaden bei euch anrichten können und euch somit doppelt aufregen. Zusätzlich könnt ihr auch verschiedene Kombos gegen mehrere Gegner aktivieren, aber durch die Tatsache, dass ihr in „Darksiders 3“ einfach zu ausweichen müsst, keine Zeit dafür aufwenden könnt. Außerdem sind die Schlachtfelder im Spiel zu unübersichtlich und ihr könnt nur schwer eure Widersacher anvisieren.

In „Darksiders 3“ könnt ihr in den verschiedenen Gebieten eure Widersacher sehen und gleichzeitig ausweichen und vielleicht umgehen. So ist es möglich viel häufiger gezielt einzeln oder in kleineren Gruppen anzugreifen, als sich mit einer großen Gruppe an Gegner zu messen. Natürlich gehören die Bosskämpfe in „Darksiders 3“ zu den Highlights. Ihr bekommt es zwar nur selten mal mit einer gigantischen Kreatur zu tun, aber die Begegnung mit den sieben Todsünden sind dennoch sehr spektakulär geworden. Wir können nur sagen, diese Kämpfe solltet ihr unbedingt gesehen haben.

Im Vergleich die den Vorgängern, haben die Entwickler in „Darksiders 3“ die festen Checkpoints innerhalb der Missionen gestrichen und somit werden die Abschnitte stets eine schwierige Aufgabe. Stattdessen speichert das Spiel nur noch an den Schnellreisepunkten. Solltet ihr im Kampf fallen, werdet ihr automatisch an den letzten Punkt gebracht und müsst euch wieder gegen alle Widersacher beweisen. Dadurch kommt Frust auf und an manchen Stellen freut man sich einfach weitergekommen zu sein. Habt ihr eure Widersacher erledigt ihr hilfreiche Elemente und könnt euch immer wieder neue Gegenstände und Fertigkeiten im Laufe des Spiels kaufen. In den Kämpfen in „Darksiders 3“ stehen euch nur eine begrenzte Anzahl an Heilmittel zur Verfügung.

Die grafische Präsentation der neuen Version von „Darksiders 3“ reiht sich den Vorgängern ein. So sind einige technische Schwierigkeiten im Laufe des Spiels zu sehen, aber sie stören nicht dem Spielablauf. Das Spiel wurde mit der Unreal Engine 4 erstellt und kann einen stilvollen Comiclook und die überragenden Animationen punkten. So schafften die Entwickler von Gunfire Games trotzdem ein gutes grafischen Niveau zu reichen, dennoch sind einige Problemchen vorhanden. So sieht die Konsolenversion von „Darksiders 3“ ein bisschen besser aus als auf dem PC. Dennoch können sich alle Versionen gut ansehen und der Sound und die Sprecher hören sich ebenfalls gut an.

So schafften die Entwickler von Gunfire Games mit „Darksiders 3“ eine würdige Fortsetzung der Reihe zu entwickeln. Dank der brachialen Kämpfe mit den normalen und größeren Gegnern und auch die stimmungsvolle Inszenierung wird viele Fans und Neulinge überzeugen. Die Handlung ist ordentlich und bringt euch angenehm durch den Titel. Zwar sind einige Elemente im Spiel eher gewöhnungsbedürftig, aber nach einer gewissen Zeit hat man sich angefreundet und kommt gut klar damit. Zudem sind viele Erweiterungen in der neuen Version für die Nintendo-Konsole enthalten. Wer mit ein paar kleinen Fehlern im Bereich der Spielbalance klar kommt, erhält mit „Darksiders 3“ auch auf der Nintendo Switch ein wirklich unterhaltsames Spiel.

Fakten:


Genre: Action & Adventure

Erscheinungsdatum: 30. September 2021

Publisher: THQ Nordic

Entwickler: Gunfire Games

Spieler: 1

Altersfreigabe: ab 16 Jahre

Preis: ab 39,99 Euro (Nintendo Switch, Xbox One, PS4, PC, Google Stadia)

Offizielle Website: https://darksiders.com/

Bewertung:

© Urheberrecht PlayMoreGames. Verwendung von Text und Bildern nur mit schriftlicher Geneh­migung des Autors gestattet.


#Review #Test #THQNordic #Darksiders #NintendoSwitch #Darksiders3 #Nintendo #Switch #Launch #Trailer #Gameplay