Suche
  • playmoregames

Destiny 2: Jenseits des Lichts (PS4) im Test


Bungie versucht mit der neuen Erweiterung "Jenseits des Lichts" einen Neustart bei "Destiny 2" zu Sorgen. Hierbei sollen Einsteiger und Veteranen gleichermaßen in die neue Welt und Inhalten geführt werden. Ob der neue Versuch funktioniert, erfahrt ihr in unserem Test.


So starten wir in der neuen Erweiterung "Jenseits des Lichts" auf den Jupitermond namens Europa. Für Einsteiger haben sich die Entwickler was interessantes einfallen lassen. So könnt ihr ein neue Tutorialmission unter der Leitung von Shaw Han erleben. Dadurch wird der Einsteig enorm erleichtert. Auf dem eisigen Planeten herrscht der Eramis und seine Armee von Gefallenen.

Sie besitzt auch die neue Fertigkeit namens Stasis. Dank dieser Fertigkeit möchte die Herrin der Finsternis das Universum beherrschen. Natürlich machen wir uns auf den Planeten zu erreichen und Eramis das Handwerk zu legen. Die Geschichte der Erweiterung hat noch ein paar Überraschung für die Spieler zur Verfügung. Die Handlung der Erweiterung "Jenseits des Lichts" dauert ungefähr sieben Stunden und hat einige interessante Momente für euch parat.


Der neue Eisplanet Europa zeigt als interessanten Ort. So erwarten euch viele unterschiedlicher Schauplätze. Unter anderem finden wir ein gewaltiges Technologie-Gebäude oder viele verlorenen Sektoren. Somit solltet ihr unbedingt alles auf dem Planeten erkunden. Neben den vielen Orten bekommt ihr auch jede Menge geboten. Unter anderem treffen wir auf die fiesen Gefallenen oder erleben heftige Schneestürme.

Jedoch bekommt ihr spielerisch die bekannten Elemente der Reihe geboten. Somit sind die bekannten Stärken und Schwächen wieder vorhanden. Dabei kämpfen wir wieder toll durch die verschiedenen Gegner und erleben interessante Missionen. So macht es alleine oder mit Freunden richtig Freude, aber es fühlt sich eigentlich alles bekannt an. Immerhin gibt es in "Jenseits des Lichts" eine interessante Ausnahme.


Nämlich die neue Fertigkeit Stasis. So bekommt ihr die Fertigkeit nur in wenigen Momenten in der Kampagne, aber wenn ihr diese geschafft habt, könnt ihr direkt viel Spaß erleben. Das Element verändert die Dynamik merklich. So könnt ihr unter anderem eure Widersacher mit Eis-Shuriken attackieren oder eisige Wirbelstürme beschwören. Dadurch kommt einfach mehr Möglichkeiten in die Missionen herein.

Zudem könnt ihr die Fertigkeit mit euren Spielcharakter nutzen. So könnt ihr auch bei bestimmten exotischen Waffen nutzen und neue Aktionen erleben. Statt am eigentlichen Missiondesign hat an zu legen, gehen die Entwickler eher an das Lootsystem. So wurden einige Waffen gestrichen und einige neue Waffen eingeführt. Jedoch kann es passieren, dass ihr im Laufe des Spiels ein paar Gegenstände doppelt erhalten werdet. Natürlich könnt ihr den neuen Raid "Tiefsteinkrypta" spielen.


So schaffte Bungie mit der neuen Erweiterung namens "Jenseits des Lichts" in "Destiny 2" wieder neue Elemente sinnvoll zu bringen. Dadurch kann sich die Gemeinschaft an Spielern mit neuen Inhalten und Möglichkeiten auf dem neuen Eisplaneten erleben. Zudem sind die neuen Waffen, Rüstungen und Fertigkeit sinnvoll und erweitern das ein bisschen eingestaubte Spieldesign. So werden neue Spieler und Veteranen gleichermaßen angesprochen. Ein Blick sollten ihr auf jeden Fall machen.

Fakten:

Genre: Action

Erscheinungsdatum: 10. November 2020

Publisher: Bungie

Entwickler: Bungie

Spieler: 1 - 12

Altersfreigabe: ab 16 Jahre

Preis: ab 39,99 Euro (PlayStation 4, Xbox One, PC, Xbox Series X/S)

Offizielle Website: https://www.bungie.net

Bewertung:

© Urheberrecht PlayMoreGames. Verwendung von Text und Bildern nur mit schriftlicher Geneh­migung des Autors gestattet.


#Review #Test #Destiny2 #Bungie #DLC #BeyongLight #JenseitsdesLichts #PlayStation4 #Steam #XboxSeriesX