Suche
  • playmoregames

Sekiro: Shadows Die Twice (XB1/ PS4/ PC) im Test


Jedem Spieler sollte eigentlich die „Dark Souls“-Reihe aus dem Hause From Software ein Begriff sein. So machte sich Hidetaka Miyazaki und seine Leute an einen weiteren Titel zu erschaffen. Das Spiel hört auf den Namen „Sekiro: Shadows Die Twice“ und wird erstmals mit Activision gemacht. Was uns im historischen Japan erwartet, erfahrt ihr in unserem Test. In „Sekiro: Shadows Die Twice“ übernehmen wir die Rolle des Meisters namens Wolf. Er verfügt natürlich über spezielle Fähigkeit. So könnt ihr euch direkt wiederbeleben, wenn ihr Tod seit. Das ist im Vergleich zur anderen Reihe eine interessante Komponente. Diese Fähigkeit steht euch nach jeder Rast an einem der Wegpunkte zur Verfügung. Zudem könnt ihr nach einer bestimmten Anzahl ausgeschalteter Gegner auch ohne Rast mehrfach hintereinander einsetzen. Seine speziellen Fertigkeiten hören auf den Namen „Shadows“ und betrifft seinen linken Arm.

Er hat nämlich durch eine Rettung eines Bildhauers eine wichtige Prothese erhalten. Statt nur eine hilfreiche Ergänzung zu sein, könnt ihr im Laufe des Spiels weitere Extras damit erhalten. Vor allem während der Kämpfe. Unter anderem können wir eine Axt einsetzen und damit die Schilder der Feinde direkt zertrümmern können. Findet ihr in den Levels jedoch die entsprechenden Blaupausen, dürft ihr auch Feuer auf eure Gegner verschießen lassen. Zudem könnt ihr eine Klinge anwenden, um durch die Dunkelheit eure Widersacher mit einer intensiven Attacke ausschaltet. Die Entwickler von „Sekiro: Shadows Die Twice“ haben erstmals mehr in Richtung Action-Adventue entwickelt und setzen sich somit ein bisschen von der anderen Reihe ab. Zwar könnt ihr die Fertigkeiten von Wolf durch verschiedene Bäume aufwerten. Ihr schaltet unter anderem neue Spezialangriffe verschiedener Kampfstile frei und könnt sogar unterschiedliche Skills ebenfalls aktiv aktivieren könnt. Auch die Spielfigur selber ist gleich von Beginn an deutlich agiler als seine Konterparts aus dem anderen Franchise. So verfügt er über unendlich Ausdauer und somit könnt ihr stets Blocken, Springen und Ausweichen. Jedoch solltet ihr schnell von der Idee abkommen, dass „Sekiro: Shadows Die Twice“ einfacher sei als der bekannte Bruder.

So legen die Entwickler in diesem Spiel den Hauptaugenmerk in die Trefferpunkte der Feinde. Schafft ihr stets wichtige Punkte bei euren Widersachern zu treffen, könnt ihr sogar einen hilfreichen Todesstoß gleich setzen. So könnt ihr eigentlich die normalen Gegner, schnell und effektiv erledigen. Aber bei den größeren und stärkeren Gegnern müsst ihr sogar einige Todesstöße schaffen. Jedoch könnt ihr bei den Zwischengegnern meistens die Chance nutzen, und sogar den ersten Todesstoß heimlich ausführen könnt. So lange euch kein Gegner wahrnimmt, könnt ihr den hilfreichen Aktionen stets nutzen.

In „Sekiro: Shadows Die Twice“ könnt ihr keine Seelen einsammeln, aber bekommt Energie von jeden getöteten Feind. Es gibt im Spiel keine Möglichkeit nach einem Tod, die bis dahin gesammelte Beute zurückzuholen. Stattdessen müsst ihr einen Teil der Energie, mit denen ihr Lernpunkte zum Erwerb neuer Fähigkeiten freischaltet, leider abgeben. So findet ihr auch hilfreiches Gold und könnt bei den verschiedenen Händlern neue Items kaufen. In „Sekiro: Shadows Die Twice“ steigert die Energie durch weitere Aktionen und Erledigen von Feinden. So benötigt ihr im Laufe des Spiels immer wieder mehr Punkte um die Fähigkeiten zu verbessern.

Der künstliche Arm von Wolf hilft euch nicht nur mit Waffen, sondern ihr könnt auch einen Greifhaken stets nutzen. Damit könnt ihr blitzschnell auf Dächer gelangen, um neue Objekte zu finden und auch zu fluchten vor den Gegnern. Dazu solltet ihr in „Sekiro: Shadows Die Twice“ stets via Knopfdruck eingeleiteten Schleich-Modus gehen, um effektiver eure Widersacher wahrzunehmen und dementsprechend zu agieren. Zusätzlich könnt ihr euch wieder aus dem Staub machen, wenn viele Gegner auf euch aufmerksam geworden sind. Die künstliche Intelligenz der Gegner ist ordentlich und machen nur die Maße euch das Leben extrem schwierig. Dadurch solltet ihr euch stets aus dem Verborgenen agieren. Natürlich bekommt ihr in „Sekiro: Shadows Die Twice“ auch nichts geschenkt. So sind die einfachen Gegner in der Gruppe eine verdammt schwere Aufgabe. Vor allem die Zwischengegner und Bosse, sind eine Aufgabe für sich. Dabei zeigen die Entwickler viele Ideen in der Gestaltung der Feinde und deren Angriffen. Unter anderem trefft ihr auf einem berittenen Samurai oder auch einen wilden Stier. Zudem tauchen auch weitere Gegner in bestimmten Phasen in solchen Kämpfen auf. So werden die Kämpfe in „Sekiro: Shadows Die Twice“ nicht einfacher, sondern stellen euch stets viele Steine in den Weg.

Die grafische Präsentation in „Sekiro: Shadows Die Twice“ ist richtig gelungen. Vor allem in Sicht auf die anderen Spiele, bekommt ihr wieder ein verdammt hübsches Spiel geboten. So können wir rein technisch betrachtet, nur wenige Aspekte zum Meckern finden. Nur über die Qualität über die Texturen. Zudem wurde die Ladezeiten im aktuellen Ableger enorm verringert. Zwar sind einige kleine Fehler ausgemerzt bar gewesen, aber im Großen und Ganzen bekommt ihr ein tolles Spiel geboten. Dafür kann der Sound und deren Effekte für tolle Momente in „Sekiro: Shadows Die Twice“ sorgen. Auch die deutsche Sprachausgabe wurde gut gemacht und rundet den tollen Gesamteindruck ab. Wer gerne sich selber beweisen möchte, sollte unbedingt zu „Sekiro: Shadows Die Twice“ greifen. Die Geschichte ist interessant und kann durch die tollen Sequenzen und spannenden Dialogen für eine stimmungsvolle Handlung sorgen. Dafür kommen auch der interessante Spielstil und die vielen Möglichkeiten zutragen. Auch die Kämpfe sind immer wieder eine tolle Herausforderung und machen von der ersten Sekunde an Freude und Frust zu gleich. Dafür kommt ein hervorragendes Gefühl auf, wenn ihr einen Abschnitt oder Gegner erledigt habt. So schaffte From Software und Activision mit „Sekiro: Shadows Die Twice“ einen weiteren schweren, aber spielerisch hervorragenden Titel auf die Beine zu stellen. Fakten:

Genre: Action-Adventure

Erscheinungsdatum: 22. März 2019

Publisher: Activision

Entwickler: From Software

Spieler: 1

Altersfreigabe: ab 18 Jahre

Preis: ab 59,99 Euro (Xbox One, PlayStation 4, PC)

Offizielle Website: https://www.sekirothegame.com/de/


Bewertung:


© Urheberrecht PlayMoreGames. Verwendung von Text und Bildern nur mit schriftlicher Geneh­migung des Autors gestattet.

© 2014 - 2020 by playmoregames, designed by mediendesign-seibert