Suche
  • playmoregames

Zombie Army 4: Dead War (Switch) im Test


Die Verantwortlichen von Rebellion brachten damals eine eigenständige Erweiterung namens „Zombie Army“ für Sniper Elite V2 heraus. Seit dem sind weitere Teile erschienen und das Franchise hat sich eine große Fanbasis erspielt. Wir haben die Möglichkeit gehabt den vierten Titel der Reihe ausführlich zu testen. Ob sich der Kauf des vierten Teils auch für die Switch lohnt, erfahrt ihr in unserer Review zu „Zombie Army 4: Dead War“. Zur eigentlichen Handlung von „Zombie Army 4: Dead War“ haben sich die Entwickler von Rebellion noch nicht ganz geäußert. So greifen verschiedene Zombie-Nazi die Welt an und eure Aufgabe wird sein diese bösartigen Soldaten zu besiegen. Natürlich klingt die Handlung im Spiel eher komisch, aber dafür ist die Reihe bekannt und wird so geschätzt. Zusätzlich haben die Entwickler noch ein paar Asse im Ärmel. Jedoch benötigen Fans des Franchise nur eine grobe Handlung, um die komplette Action zu verpacken.

Natürlich könnt ihr in „Zombie Army 4: Dead War“ alleine agieren und den Zombies Feuer unter dem Hinter machen. Jedoch macht der Titel mit drei weiteren Freunden oder Mitspielern enorm viel Freude und die Besiegung der bösartigen Kreaturen in ganz Europa geht viel einfacher von der Hand. So werdet ihr im Laufe des Spiels auf interessante Orte, wie die Städte Mailand und Venedig. So werdet ihr in „Zombie Army 4: Dead War“ gute 15 Stunden beschäftigt sein, natürlich kann es länger dauern, wenn ihr euch die Umgebungen und Sammelaufgaben erledigt. Die Herausforderungen in den Levels von „Zombie Army 4: Dead War“ halten sich eher in Grenzen. Unter anderem müsst ihr ein Gebiet innerhalb der Kampagne von Feinden zu säubern oder ihr müsst verschiedene Objekte vor Zombies schützen. Immerhin lockern die Entwickler von Rebellion die jeweilige Mission ein bisschen auf mit weiteren zusätzlichen Einsatzzielen. Vor allem bekommt ihr im Laufe von „Zombie Army 4: Dead War“ niemals das Gefühl, dass ihr in den Missionen immer das Gleiche erledigt. Das finden wir sehr großartig und ein großes Lob.

Neben den verschiedenen Aufgaben in den Levels, sorgen auch die unzähligen und unterschiedlichen Feinde für viel Abwechslung. So findet ihr in den ersten Kapiteln eher die einfachen Zombies, kommen nach und nach richtige Hammer auf euch zu. Auch die Trefferzahlen nimmt im Laufe des Spiels zu, weil die Feinde immer mehr Munition verkraften als in den ersten Levels von „Zombie Army 4: Dead War“. Natürlich stellen euch die Entwickler unzählige Waffen und interessante Gegenstände zur Auswahl, wie beispielsweise eine mobile Kreissäge. Diese Elemente sind nur begrenzt vorhanden, lockern den normalen Waffenalltag enorm auf. So bekommen wir im Laufe des Spiels immer wieder neue Gegner zu sehen und können uns nur schwer auf die kommenden Aufgaben und Herausforderungen wappnen. Natürlich steht die Reihe auch auf interessante und spannende Koop-Spiele. Entweder spielt ihr die Missionen in „Zombie Army 4: Dead War“ einfach alleine, aber die richtige Post geht mit mehreren Spielern ab. Da zeigen sich die drei Schwierigkeitsgrade ihr wahres Gesicht. Auch in diesem Teil kommt wieder richtig Freude auf. Jedoch solltet ihr acht geben, dass ihr auch eure eigenen Mitspieler treffen könnt. Dabei sollten Tode im Spielverlauf selbst in besonders schwierigen Phasen jedoch die Ausnahme bleiben.

In „Zombie Army 4: Dead War“ könnt ihr auch den Horde-Modus spielen und euch Runde um Runde meistern. Auch hier ist der Teamwork ein großes Gut. Das von Rebellion North entwickelte „Zombie Army 4: Dead War“ für Nintendo Switch verfügt über eine dynamische Auflösung, um ein flüssiges 30fps-Erlebnis zu gewährleisten. Der Titel läuft dabei mit bis zu 1080p, wenn sich die Konsole im Dock befindet, und 720p im Handheld-Modus. Eine Reihe speziell auf die Nintendo Switch zugeschnittener Funktionen und spielinterner Errungenschaften sind ebenfalls enthalten. Spieler können mit dem Gyroskop ihr Ziel noch präziser erfassen oder auch den Pro-Controller verwenden.

Wer die Storyline des Hauptspiels abschließt, schaltet den „Albtraum-Modus“ frei, der noch größere Herausforderungen bereithält. „Zombie Army 4: Dead War“ nutzt zudem die Vorteile von Steam Cross Save, wodurch Spieler ihre Steam-Spielstände auf ihre Nintendo Switch übertragen können, um die Untoten-Metzelei unterwegs fortzusetzen. Steam Cross Save ermöglicht es Spielern Spielstände von ihrem Steam-Konto auf die Nintendo Switch zu importieren. Eine Übertragung von Switch zu Steam wird nicht unterstützt. Es gibt keine Mid-Level-Progression und plattformübergreifende Käufe werden nicht unterstützt.

Rebellion schafften mit „Zombie Army 4: Dead War“ einen weiteren und den bisher besten Teil der Reihe ab. So macht die Handlung und die verschiedenen Aufgaben in den Levels richtig Freude und treib euch gut 15 Stunden von A nach B. Dabei können die Umgebungen und die Vielzahl an verschiedenen Gegnern stets für interessante und schwere Momente sorgen. Die Steuerung geht wunderbar von der Hand und sollte niemals in den Missionen ein Problem sein. Vor allem gemeinsam macht der Titel richtig viel Freude und durch den Umfang sind viele Stunde an der Konsole vorprogrammiert. Die Nintendo Switch-Version umfasst auch alle Inhalte aus dem Season Pass One. Spieler erhalten damit Zugang zu drei zusätzlichen Levels, vier Charakterpaketen, neun Waffen-Bundles, fünf Waffen-Skin-Paketen sowie vier Charakter-Outfit-Paketen. Fans greifen sowieso zum vierten Teil und Neulinge sollten unbedingt einen Blick auf „Zombie Army 4: Dead War“ werfen.



Fakten:


Genre: Action

Erscheinungsdatum: 26. April 2022

Publisher: Rebellion

Entwickler: Rebellion

Spieler: 1 - 4

Altersfreigabe: ab 18 Jahre

Preis: ab 49,99 Euro (Nintendo Switch, PS5, Xbox Series X/S, PS4, Xbox One, PC)

Offizielle Website: https://zombiearmy.com/de


Bewerrtung:

© Urheberrecht PlayMoreGames. Verwendung von Text und Bildern nur mit schriftlicher Geneh­migung des Autors gestattet.


#Review #ZombieArmy #Rebellion #Soldout #DeadWar #ZombieArmy4DeadWar #NintendoSwitch #Switch #Nintendo #Console #Steam #PC