top of page
Suche
  • Autorenbildplaymoregames

Nintendo Switch Sports (Switch) im Test


Vor mehr als 15 Jahren startet Nintendo mit „Wii Sports“ einen neuen Weg. So brachte der japanischer Hersteller brachte jetzt „Nintendo Switch Sports“ heraus. Hier setzen die Leute direkt auf die neuen Bewegungssensoren und einer verbesserten Technik. Was wir genau meinen, erfahrt ihr in unserem Test zu „Nintendo Switch Sports“.

In „Nintendo Switch Sports“ geben euch die Entwickler direkt zu Beginn einige Sportarten zum Spielen. Unter anderem könnt ihr mit Bowling, Tennis und Badminton spielen. Zudem könnt ihr auch im Schwerkampf namens Chanbara und Volleyball spielen. Ihr könnt somit mit euren Freunden an einer Konsole spielen oder direkt Online euch treffen sowie mit Spieler aus aller Welt duellieren.

So könnt ihr euch in „Nintendo Switch Sports“ in sechs Spielen beweisen und bekommt ihr Herbst ein kostenloses Update. Damit könnt ihr auch endlich Golf spielen. Das Angebot bleibt für eine solche Minispielsammlung also dennoch überschaubar. Immerhin bekommt ihr noch einen Beingurt in der Vollpreisversion geboten. Das Paket bietet euch dennoch viel Abwechslung und kann von jeder Altersgruppe gespielt werden

Die größte Neuerung in „Nintendo Switch Sports“ ist eindeutig die Sportart Fussball. So steuert ihr erstmals direkt einen umfassenden anpassbaren Avatar und könnt diesen direkt über das Feld laufen. Ihr spielt entweder 1vs1 und 4vs4 und versucht mit riesigen Ball auf gleich große Tore zu schießen. Zudem könnt ihr den Ball direkt mit Bande spielen und kann nicht rausfallen. Per Knopfdruck könnt ihr zudem einen Sprint loslegen oder auch springen. Allerdings benötigt ihr auch bei einigen Aktionen auch die hilfreiche Ausdauer.

Eure Schüsse werden durch Gesten ausgelöst und eine Bewegung von oben nach unten erzeugt einen flacheren Schuss. Solltet ihr aber von unten nach oben machen, könnt ihr einen hohen Schuss abgeben. Eine vertikale Bewegung lässt euch den Ball nach links oder rechts schießen. Möchtet ihr einen mächtigen Flugkopfball machen, braucht ihr nur beide Joy-Cons gleichzeitig nach vorne reißen. So könnt ihr mit viel Übung gute Aktionen machen und auch Neulinge können direkt mitspielen.

Den erhältlichen Beingurt könnt ihr eigentlich die bekannten Tretbewegungen machen. So könnt ihr in der aktuellen Version von „Nintendo Switch Sports“ nur den Shootout-Modus nutzen. Aber im Sommer soll die Beingurt-Funktion, aber auch in die regulären Matches integriert werden. Der Schwertkampf namens Chanbara ist keineswegs ein schlechtes Spiel. Ihr steht eurem Kontrahenten dabei auf einem runden Kampfpodest gegenüber entweder mit einem Schwert, zwei Schwertern oder einem Energieprügel und versucht euren Gegner zu bekämpfen.

Hierbei kommen immer spannende Duelle auf und vor allem mit euren menschlichen Gegner macht das Spiel richtig Laune. So könnt ihr neben dem Schlagen auch die Angriffe des Gegners blockieren oder auch andersrum geht es auch. Alle Spiele könnt ihr mit bis zu vier Spielern spielen und stets nur TV-Modus spielbar. Wenn ihr alleine spielt könnt ihr auch den Handheld-Modus nutzen. Die grafische Leistung ist ansprechend und die Steuerung geht stets leicht von der Hand.

So schaffte Nintendo mit „Nintendo Switch Sports“ einen weiteren guten und spielerisch interessanten Titel für die Switch auf den Markt zu bringen. Zwar sind die aktuellen Spiele ein bisschen zu wenig. Immerhin könnt ihr im Herbst auch kostenlos Golf spielen. So macht „Nintendo Switch Sports“ aber in einer Gruppe mit Freunden oder in der Familie richtig Laune und sorgt für viele lustige Momente. Wer gerne wieder ein neues Partyspiel braucht, kann sich gerne mal „Nintendo Switch Sports“ näher anschauen. Dennoch ist der Preis aktuell ein bisschen hoch angesiedelt.


Fakten:

Genre: Sport

Erscheinungsdatum: 29. April 2022

Publisher: Nintendo

Entwickler: Nintendo

Spieler: 1 - 4

Altersfreigabe: ab 6 Jahre

Preis: ab 49,99 Euro (Nintendo Switch)

Offizielle Website: https://www.nintendo.de


Bewertung:

© Urheberrecht PlayMoreGames. Verwendung von Text und Bildern nur mit schriftlicher Geneh­migung des Autors gestattet.


Comments


bottom of page