top of page
Suche
  • Autorenbildplaymoregames

Crisis Core: Final Fantasy VII Reunion (PS5) im Test


Square Enix veröffentlichte das sehnsüchtig erwartete Remaster von „CRISIS CORE –FINAL FANTASY VII– REUNION“ für PlayStation 5, PlayStation 4, Xbox Series X|S, Xbox One, Nintendo Switch und PC erscheint. So erwartet euch in diesem aufwendig überarbeiteten Prequel zu FINAL FANTASY VII die Geschichten von Zack, Cloud, Sephiroth, Aerith, Tifa und mehr erfahrt ihr in unserem Test.

Fast 15 Jahre nach der Veröffentlichung des PlayStation Portable-Exklusivtitels haucht „CRISIS CORE –FINAL FANTASY VII– REUNION“ der Geschichte rund um Fanliebling Zack Fair neues Leben ein – mit komplett überarbeiteter HD-Grafik, Charaktermodellen und Benutzeroberfläche, einem neu arrangierten Soundtrack von Originalkomponist Takeharu Ishimoto, einer vollständigen Sprachausgabe in Englisch und Japanisch mit den wichtigsten Sprechern aus dem FINAL FANTASY VII REMAKE.

Die Geschichte von „CRISIS CORE –FINAL FANTASY VII– REUNION“ beginnt sieben Jahre vor den Ereignissen von FINAL FANTASY VII und folgt Zack Fair, einem jungen Shinra-SOLDAT. Als sich Zack und Sephiroth, seines Zeichens SOLDAT erster Klasse, gemeinsam auf die Suche nach SOLDAT-Agent Genesis Rhapsodos begeben, entdeckt Zack die finstere Wahrheit hinter Shinras Experimenten und den Monstern, die dadurch entstehen.

Der Verrat und die dunklen Geheimnisse gehen Zack nahe und er hinterfragt alles und jeden – nun muss er sich als wahrer Held beweisen, um Freunde und Familie zu beschützen und das einzige zu verteidigen, das ihm noch bleibt: seine Ehre als SOLDAT. So macht die Handlung von „CRISIS CORE –FINAL FANTASY VII– REUNION“ heutzutage immer noch Freude und dank der besseren Grafik sehen die Zwischensequenzen noch schöner aus.

Das Kampfsystem haben die Entwickler des Remake auch ein bisschen verbessert und neuentwickelt. Natürlich könnt ihr eure Widersacher im Nahkampf attackieren und dabei auch Blocken sowie mit der eleganten Hechtrolle ausweichen. Auch kleine taktische Ansätze sind im Spielverlauf zu sehen und bringen ein bisschen Tiefe ins Spielgeschehen. Zudem kommt das neue digitale Bewusstseinswellen dazu. Auch viele hilfreiche Aktionen sind wieder am Start in bringen sehr viel Würze ins Spiel.

Bei der grafischen Leistung sehen die Kämpfe in „CRISIS CORE –FINAL FANTASY VII– REUNION“ heutzutage richtig toll aus. Vor allem sehen die Animationen der Charaktere und Feinde toll aus und auch die Effekte liegen nur so rum und zusätzlich bekommen wir stets ein ordentliches Controllerfeedback geboten. Auch die weitere grafische Pracht kann sich sehen lassen und unter anderem sehen die Zwischensequenzen und auch die Wasseroberflächen und Spiegelungen einfach authentisch aus.

Jedoch sind die Darstellungen der Mimik der einzelnen Charakter kaum vorhanden und dadurch kommt auch immer wieder ein bisschen wenig Emotionen rüber. In der Spielwelt müssen wir außerdem immer wieder mit verwaschenen und unscharfen Texturen stellenweise erleben. Aber es sieht auf jeden Fall sehr ordentlich aus. Bei der soundtechnischen Umsetzung von „CRISIS CORE –FINAL FANTASY VII– REUNION“ und der musikalischen Untermalung haben die Entwickler viel gemacht. So fühlen sich die kleinsten Elemente im Spielverlauf einfach toll an und man kann auch einfach nur der Melodie im Spiel zu hören. Die Sprecher machen auch einen guten Job und runden den Titel gut ab.

Square Enix hat mit „CRISIS CORE –FINAL FANTASY VII– REUNION“ ein gutes Remake für die Konsolen und dem PC gemacht. Die Handlung kann immer noch heutzutage überzeugen und macht immer noch Spaß. Auch die Verbesserungen passen gut ins Spiel hinein. Die Steuerung und die Kämpfe laufen jetzt noch besser und effektiver als früher ab. Die Technik ist eher ein zweischneidiges Schwert. So bekommen wir tolle Zwischensequenzen und Effekte zu sehen. Auf der anderen Seite sind die Umgebungen und die stellenweise fehlenden Mimiken eher schwach gemacht. Dafür kann der Soundtrack und Melodien überzeugen. Fans sollten sich gerne mal „CRISIS CORE –FINAL FANTASY VII– REUNION“ holen und alle anderen Spieler*innen dürfen gerne mal einen Blick riskieren.


Fakten:

Genre: JRPG

Erscheinungsdatum: 13. Dezember 2022

Publisher: Square Enix

Entwickler: Square Enix

Spieler: 1

Altersfreigabe: ab 12 Jahre

Preis: ab 49,99 Euro (PS5, XboxSeriesX|S, XboxOne, PlayStation 4, Nintendo Switch, Steam)

Bewertung:

© Urheberrecht PlayMoreGames. Verwendung von Text und Bildern nur mit schriftlicher Geneh­migung des Autors gestattet.


bottom of page