Suche
  • playmoregames

Resident Evil 3 - Das Remake (PS4/ XB1/ PC) im Test


Capcom sorgte für die überarbeitete Version von „Resident Evil 2“ für viel Freude bei Fans und Neulingen. Das Original erschien im Jahre 1999. So schaffte der Titel nicht die Erfolge wie der Vorgänger, weil einfach mehr Action als Horror vorhanden war. Wir schnappten uns die Neuauflage von „Resident Evil 3“ und verraten euch alles des neuen Remakes.


So basiert die Neuauflage von „Resident Evil 3“ auf dem Original aus dem Jahre 1999. Die Geschichte vom dritten Teil beginnt mit Jill Vallentine. Sie ist kein Mitglied des S.T.A.R.S mehr und völlig gezeichnet von den bisherigen Ereignissen. So machte ihre Einheit in einem alten Herrenhaus Bekanntschaft mit dem T-Virus. Wie wir kennen stammt das Virus von der Biowaffenforschung des skrupellosen Firma Umbrella. So sollten eigentlich die synthetischen Erreger in die Menschen eindringen und daraus mächtige Kampfmaschinen zu entstehen.

Jedoch kam der Virus in Stadt Racoon City und verursache ein riesiges Chaos. Statt dem Virus einfach wieder zu entfliehen, hat die gemeine Firma auch noch eine tolle Überraschung für die hübsche Polizistin. So treffen wir erstmals auf die neue Kreatur namens Nemesis. Statt eine einfache Portierung der Geschichte, haben die Entwickler von Capcom einige Teile der Handlung neu geschrieben. Mehr möchten wir von der bekannten Handlung in unserem Test von „Resident Evil 3“ nicht verraten. So kommen auf jeden Fall viele Fäden zusammen und für Fans eine interessante Möglichkeiten mehr über die Handlung des Franchise zu erfahren.


Schon bei den Duellen mit den normalen Zombies wird in „Resident Evil 3“ stellenweise eine echte Herausforderung. Weil ihr Anfangs nur mit einer Pistole, intensiven Taschenlampe und einem Knüppel bewaffnet sind. Dadurch sind die Kämpfe im Spielverlauf so intensiv und spannend. So bewegen sich die Untoten eher gemächlich, dennoch agieren diese Wesen plötzlich ganz schnell und halten euch fest und möchten euch nicht mehr loslassen. So hilft euch das Fadenkreuz als Hilfsmittel auch nicht immer weiter. Weil die Widersacher im „Resident Evil 3“ auch viel einstecken können. So reicht nicht einmal ein gut gezielter Kopftreffer, um den Untoten zu erledigen.

Das Spielkonzept von „Resident Evil 3“ gleich dem Original auch unverändert erhalten. So müsst ihr stets die Umgebungen erkunden, euch gegen fiese Untote und andere schaurige Wesen wehren. Zudem müsst ihr auch stets knackige Rätsel lösen und interessante sowie hilfreiche Gegenstände im Laufe der Handlung einsammeln. So seit ihr stets eine Weile beschäftigt, um neue Schauplätze zu erblicken und weitere Waffen und Möglichkeiten zu erhalten. So könnt ihr auch in „Resident Evil 3“ stets mit der antiquierten Schreibmaschine, eure Spielstand speichern. Eigentlich benötigt ihr keine seltenen Farbbänder mehr benötigt, um den Fortschritt zu speichern. Dennoch könnt ihr diese Möglichkeit aktivieren. Zudem wird auch das Inventar im Vergleich zum Original vergrößert.


So gibt es im Remake von „Resident Evil 3“ auch einen neuen Mehrspieler-Part namens „Resistance“. Dort treten stets 1-gg-4-Spieler auf verschiedenen Karten an. Dabei wurde viel auf die Details aus dem „Resident Evil“-Universum gesetzt. So versuchen vier Überlebende einem unheimlichen Mastermind finden und zu stellen. Als Überlebender solltet ihr am Besten zusammenarbeiten, um die Gemeinheiten des Mastermind zu verhindern oder rechtzeitig zu bekämpfen. Zudem müsst ihr unterschiedliche Rätsel in den Level lösen und natürlich alles vor Ablauf der Zeit. Seit ihr als Mastermind unterwegs solltet ihr euch mit allen Mitteln gegen die Übelebenden ankämpfen und entkommen. Dafür stehen euch verschiedene Möglichkeiten, wie beispielsweise brutale Monster oder tödliche Fallen.

Natürlich hat sich die grafische Präsentation in „Resident Evil 3“ zum Original richtig gut weiterentwickelt. So sieht der Titel einfach fantastisch aus. In der höchsten Auflösung kommt die neue Engine von Capcom perfekt zum tragen. Die bekannten Charaktere und die Zombies sind einfach nur toll animiert und sind eine Augenweide geworden. Die Effekte sind einfach toll geworden und erzeugen mit dem brachialen Soundtrack eine stimmungsvolle und schaurige Atmosphäre. Die Sprecher machen stets in den verschiedenen Dialogen und Zwischensequenzen eine verdammt gute Rolle. So hören sich die englischen und deutschen Stimmen sehr gut an. Natürlich sind ebenfalls gute deutsche Untertitel zu erblicken.


Capcom schaffte mit dem Remake von „Resident Evil 3“ ein tolles grafischen und spielerisches Spiel. Die Geschichte mit den neuen Elementen ist einfach fantastisch geworden und auch die grafische Präsentation ist eine Wucht geworden. Die Aufgaben und die neue Steuerung sind gut geworden und passt sich hervorragend ins Gesamtgefüge ein. Auch der Mehrspieler-Part macht Freude und wird auch von Seitens der Entwickler immer mit neuen Inhalten gefüllt. Wer gerne einen verdammt tollen Teil der Serie erleben möchte, sollte sich unbedingt das Remake von „Resident Evil 3“ im Handel oder als Download kaufen.



Fakten:


Genre: Rollenspiel

Erscheinungsdatum: 03. April 2020

Publisher: Capcom

Entwickler: Capcom

Spieler: 1

Altersfreigabe: ab 18 Jahre

Preis: ab 39,99 Euro (PlayStation 4, Xbox One, Steam)

Offizielle Website: https://www.residentevil.com/3/


Bewertung:

© Urheberrecht PlayMoreGames. Verwendung von Text und Bildern nur mit schriftlicher Geneh­migung des Autors gestattet.


#Review #Capcom #RE3 #Nemesis #ResidentEvil3 #Remake

© 2014 - 2020 by playmoregames, designed by mediendesign-seibert